Kesselmeisters Blick auf die Kessel dieser Welt,

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



Kesselmeisters Blick auf die Kessel dieser Welt,

Linkdump

* Themen
     Kesselhaus
     Sternenblick
     Blick zurück
     Wissenswertes
     garstige Lieder
     dies und das



blogroll








Wissenswertes

Ihr, nicht ich. ?

So betitelt Spreeblick eine 'Unmutskampagne' als vorgezogene Antwort auf die 'Mutmacher-Kampagne' die uns in einigen Wochen droht das Sommerloch zu 'vers?ssen'.

Du bist Deutschland wird uns also den Sommer ?ber entgegenschreien. Dabei bin ich schon Papst... .
Aber mal im Ernst, ich bin nicht Deutschland, auch wenn ich mit den Jahren etwas breiter geworden bin. Sicher ich bin ein Teil von Deutschland, auch wenn es mir immer schwerer f?llt, mich mit den gesellschaftlichen Realit?ten die sich in diesem unserem Lande mir hier so darbieten, abzufinden. Ich geh?re zu den 80 Prozent die sich krumm buckeln und denen es trotzdem seit Jahren immer schlechter geht, w?hrend die restlichen 20 % immer wohlhabender werden. Ich geh?re zur 'Generation Arschkarte', keine gro?e Aussicht auf Verbesserung, keine Aussicht auf Altersversorgung, noch nicht mal mehr Aussicht auf Z?hne von der Krankenkasse im Alter, dennoch ziehe ich drei Kinder gro?, die noch weniger Aussicht haben, weil man mit drei Kindern nicht gen?gend Geld ?brig hat f?r eine Ausbildungsversicherung um den lieben Kleinen auch mal ein Studium zu finanzieren, wie der Herr Staatssekret?r seinem Spr??ling.
Dennoch mag ich Deutschland, aber eher mein eigenes, also wenn ich Deutschland bin, was sind dann die da oben? Ganz sicher nicht Deutschland, eher Marktland...globales.
Ich w?rde da eher sagen:

Wir schon, aber ihr nicht!!

It's about time...
11.5.05 23:08


30 mal rundherum

Das deutsche Forschungsschiff 'Gauss' hat 25j?hriges Dienstjubil?um. In dieser langen Dienstzeit hat sie 1,3 Millionen Kilometer im Auftrag der Wissenschaft zur?ckgeleg, dies entspricht 30 mal einer Erdumrundung.



Zu den Aufgaben des Schiffs geh?rt au?er der Meeresforschung in der Nord- und Ostsee sowie im Nordatlantik auch der Test nautisch-technischer Ger?te. So habe die ?Gauss? auf ihrer j?ngsten Reise nach Norwegen ein unbemanntes Tauchboot f?r die Universit?t Bremen gepr?ft, sagte Kapit?n Jochen Sch?tt. Auf seiner n?chsten Reise wird das Schiff mit 20 Mann Besatzung sowie 12 Wissenschaftlern und Technikern an Bord f?r das Institut f?r Ostseeforschung in Warnem?nde Proben am Messstellennetz des Instituts in der Ostsee entnehmen.
Quelle Yahoo
8.5.05 11:57


Groessenwahn

Der neue FDP-Generalsekret?r Niebel forderte in seiner Antrittsrede die Abschaffung der Bundesagentur f?r Arbeit, wegen angeblicher Unreformierbarkeit. Er als 'Insider' m?sse dies wissen, schliesslich war er selbst fr?her dort besch?ftigt.
Sein Vorschlag stattdessen , l?uft auf ein Drei-S?ulen-Modell hinaus, gegliedert in eine Versicherung, zust?ndig f?r das Arbeitslosengeld, einer kleinen ?berregionalen Beh?rde, und regionalen Agenturen unter kommunaler Tr?gerschaft... .
Quelle FAZ

Ich w?rde mal sagen, da? dieser Herr dort nicht mehr arbeitet, ist alleine schon Beweis genug, da? sich in der Bundesagentur f?r Arbeit nicht alles verschlechtert. Eins ist sicher, die Kommunen haben ?ber lange Jahrzehnte bewiesen, da? sie nicht aus der Schuldenfalle herauskommen, wie sollen sie dann effizient mit der Beseitigung der Arbeitslosigkeit ferigwerden ? Schon die Einf?hrung der uns?glichen Privaten Arbeibeitsvermittler entzieht dem Markt freie Stellen, die von privaten gehortet werden, bis die h?chsten Pr?mien f?llig werden, jetzt sollen auch noch die Kommunalverwaltungen, durchsetzt mit Kameradie und K?ngelei, alleinig f?r die Arbeitslosen verantwortlich sein ?
Wir sind auch ohne solche Vorschl?ge schon auf dem Weg ins Billiglohnland, danke Herr Niebel...!

It's about time...
8.5.05 10:49


nasse Kinderstube

Leben auf unserem Planeten k?nnte viel ?lter sein, als bisher angenommen. Australische Forscher fanden heraus, da? unsere Erde in den ersten 200 Millionen Jahren nach ihrer Entstehung nicht viel anders ausgesehen hat als heute. Fliessendes Wasser, gro?e Ozeane und feste Kontinente.
Sie schlu?folgern dies aus der Kristallisationstemperatur australischer Zirkonkristalle. Diese Zirkonkristalle sind die ?ltesten bekannten Materialien der Erde und sind 400 Millionen Jahre ?lter als die ?ltesten bekannten Gesteine. Sie geben deshalb einen guten Einblick in die fr?heste Zeit der Erdgeschichte.

Die Messungen der Forscher ergaben, dass sich die Zirkonkristalle bei Temperaturen von ungef?hr 700 Grad Celsius gebildet hatten. Das bedeutet, dass die Erde etwa 200 Millionen Jahre nach ihrer Entstehung feucht und wom?glich sogar von Ozeanen bedeckt war, erkl?ren die Forscher. Dies steht im Gegensatz zur Meinung der meisten Wissenschaftler, nach der auf jungen Planeten eine extrem hei?e, unwirtliche Umgebung herrschte.
Quelle wissenschaft.de

Ich muss ja ganz ehrlich sagen, da? ich 700 Grad Celsius nicht f?r eine angenehme Temperatur halte, und Wasser d?rfte dann auch nur als Dampf vorkommen, aber die werden es schon wissen... .
7.5.05 01:29


nur ein Satz

aber einer den sich so mancher Politiker, gerade unsere Fu?fesselbef?rworter und Arbeitslagergedankenspieler mal hinter die Ohren schreiben sollten.

Man sollte nicht den Respekt vor dem Gesetz pflegen, sondern vor der Gerechtigkeit.
H.D. Thoreau
28.4.05 11:23


Kieler Wohltaten

Man kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen m?chte!!!!
folgendes, gefunden beim Schockwellenreiter l?sst weiter rosige Zeiten f?r den Fall eines Regierungswechsels in Berlin erhoffen... .
Aber mit Hightech (elektronischer Fu?fessel) (frech aus dem Frame heraus verlinkt): ?Die elektronische Fu?fessel bietet auch Langzeitarbeitslosen und therapierten Suchtkranken die Chance zu einem geregelten Tagesablauf zur?ckzukehren und in ein Arbeitsverh?ltnis vermittelt zu werden. Dies ist von besonderer Wichtigkeit, denn viele Probanden haben es verlernt, nach der Uhr zu leben und gef?hrden damit gerade auch ihren Arbeitsplatz oder ihre Ausbildungsstelle. Durch die ?berwachung mit der elektronischen Fu?fessel kann eine wichtige Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden.? Mit anderen Worten: Arbeitslose und Suchtkranke in den Knast! Der dies fordert ist kein Hinterb?nkler, sondern hei?t Thorsten Gei?ler und war bis 2004 justizpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Kieler Landtag und zudem stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Heute ist er Senator f?r Sicherheit und Ordnung (sic!) sowie Umwelt und Zweiter stellvertretender B?rgermeister der Hansestadt L?beck. Und nein, das ist kein versp?teter Aprilscherz. Denn das Papier mit diesen menschenverachtenden und die Menschenw?rde verletzenden Thesen ist immer noch auf den Seiten der Kieler CDU-Landtagsfraktion zu finden (erst auf ?Presse? und dann auf ?2-2002? klicken)
via Cynx

27.4.05 18:26


wirklich sauber, aber ungesund

Mal ganz davon abgesehen, da? sie nicht viel bringen und auch ihren Teil dazu beitragen immer resistentere Keimst?mme zu z?chten, ist eine US-amerikanische Studie der National Science Foundation (NSF) zu dem Ergebnis gekommen, da? antibakterielle Seifen und Reinigungsmittel in h?chstem Ma?e bedenklich und gesundheitsgef?hrdend ist.
Bei Verwendung kann, hervorgerufen durch das Chlor im Leitunswasser, eine signifikante (also nicht als gering vernachl?ssigbare) Menge Chloroform entstehen, welches als krebserregend einzustufen ist.
Dabei wird antibakteriell doch als 'gesund' verkauft.
"Mit dieser Studie konnten wir erstmals beweisen, dass manche der derzeit so popul?ren antibakteriellen Konsumprodukte eine gesundheitssch?dliche Menge Chloroform produzieren. Die Auswirkungen auf den Konsumenten sind derzeit noch nicht abzusch?tzen, doch eines ist klar festzuhalten: Chloroform ist ein krebserregender Stoff", erkl?rte Studienleiter Peter Vikesland. "Es gibt zahllose Wege wie der Konsument mit dieser Substanz in Kontakt kommen kann. Beim Geschirrsp?len, beim Duschen oder bei der Verwendung von Lotionen, die Triclosan enthalten. Und dadurch kann in weiter Folge das gesundheitssch?dliche Chloroform ?ber die Haut absorbiert oder die Atemwege inhaliert werden", res?mierte Vikesland. Die Forscher fordern nun eine Neuregulierung des Einsatzes dieses Stoffes.
Quelle Analytik-News
18.4.05 18:45


renitent und resistent

Auf der ganzen Welt h?uft sich das Auftauchen antibiotiokaresistenter Bakterienst?mme. Sind wirklich gef?hrliche Keime bisher vor allen Dingen in Krankenh?usern aufgetaucht, so gibt es nun beunruhigende Nachrichten aus den USA:

Eine unheimliche fleischfressende Krankheit breitet sich in den USA aus. V?llig gesunde, junge Menschen verfaulen am lebendigen Leib. Schuld ist ein Antibiotika-resistenter Superkeim, der fr?her nur in Krankenh?usern auftrat, mittlerweile aber den Weg in die Bev?lkerung gefunden hat.
...
Allein in den Jahren 2003 und 2004 wurden in einem kalifornischen Zentrum 14 Patienten mit der fleischfressenden Krankheit gemeldet, berichtet das "New England Journal of Medicine".
...
Bislang waren diese "Superbakterien" vor allem in Krankenh?usern aufgetreten. Doch keiner der kalifornischen Patienten hatte sich in der N?he einer Klinik aufgehalten oder war vor kurzem von dort entlassen worden. Die MRSA haben ihren Weg in die Bev?lkerung gefunden und breiten sich immer weiter aus. Erst k?rzlich hatten Wissenschaftler der Vanderbilt University in Nashville von 500 gesunden Kindern Nasenabstriche genommen und bei 9,7 Prozent von ihnen MRSA festgestellt. Bei einer Untersuchung vor drei Jahren hatte nur ein Prozent der Kinder die Bakterien in der Nase.

Quelle SpO

Wirklich beunruhigend ist meiner Meinung nach, da? die Ursachen f?r die Antibiotikaresistenz, n?mlich der hemmunglose Einsatz von Antibiotika in allen Lebensbereichen weiter zunimmt. Ist auch kein Wunder, statt eine Erk?ltung auszukurieren und mal 3-4 Tage zu Hause zu bleiben, ist es im heutigen Klima der Jobunsicherheit allgemeiner Usus sich schnell 'Gesundspritzen' zu lassen, oder sich 'Gesundzuschlucken'.
Sch?ne neue Welt..., wenn sich nicht bald etwas ?ndert w?re zumindest eine neue Marktl?cke f?r Schildermale und Glockenherstelle aufgetan, denn dann wird bald wieder das 'Auss?tzig'-L?uten erschallen, wie im Mittelalter.
17.4.05 10:17


The future is real

Cynx bringt es mit drei Zitaten auf den Punkt:
Heiner Gei?ler (irgendwann in den 80ern): "Alles was die Politik gegen?ber der Industrie tun kann, ist ihr nicht in die Suppe zu spucken"

M?ntefering: "Die international forcierten Profit-Maximierungs-Strategien gef?hrden auf Dauer unsere Demokratie".

Wikipedia-Definiton Cyberpunk: " (...)Die Staaten haben ihre Macht zugunsten gro?er Konzerne abgegeben, und mit der Macht des Staates, ist auch die (in entwickelten L?ndern zuvor vorhandene) physische und ?konomische Sicherheit des Individuums verloren gegangen.(...)"


Genau am Deutlichwerden dieses Prozesses stehen wir jetzt. Internationale Konzerne, Fond-Analysten und die schon ausgestorben geglaubten Raubtierkapitalisten ala Manchester beherrschen Wohl und Wehe der Staatenentwicklung. Die Gesellschaften, bzw. ihre demokratischen Steuerfunktion die Politik kann nur hilflos zusehen. Das Einzige was ihnen bleibt ist radikaler Sozialabbau, also Abbau von sozialen Sicherungssystemen, die dem Einzelnen einen einigermassen gesicherten Lebensstandart erm?glichen.
Ich habe es gerade wieder einmal versp?rt. Die L?hne, die man mir als Koch so bietet, befinden sich zur Zeit auf dem Niveau von 1988, damals hab ich genausoviel verdient. Nur die Preise sind weiterhin die von 2005, also wo geht das ganze Geld hin, frage ich mich...?
Der Staat, soviel ist sicher, kriegt es nicht, auch wenn die Konzerne ?ber die hohe Abgabenlast st?hnen ( die sie meist eh nicht zahlen, nur noch auf dem Lohnsektor, darum ja auch die Arbeitsplatzverlagerung). In die breite Masse der Gesellschaft fliesst es auch nicht, siehe Kaufkraftverlust und Einbruch der Binnennachfrage. Aber Geld verschwindet nicht so einfach..., macht euch eure eigenen Gedanken.
It's time for a revolution

14.4.05 09:20


multifunction

Wen wunderts ? Wenn man keine H?nde hat, muss anderes f?r zu bew?ltigende Aufgaben herhalten. Best?tigt haben dies, zumindest bei V?geln, Wissenschaftler der University of Utah, Salt Lake City.

Nicht nur die Nahrung, sondern auch L?use und andere Vogelparasiten haben im Lauf der Evolution die Form des Vogelschnabels ma?geblich beeinflusst. Das konnten amerikanische Forscher bei Versuchen mit Felsentauben nachweisen: Der ?berh?ngende obere Teil ihres Schnabels bringt den Tauben im Kampf gegen Parasiten gro?e Vorteile, w?hrend die Nahrungsaufnahme kaum von der Schnabelform beeinflusst wird.

Quelle Wissenschaft.de
Wer will schon L?use im Pelz, bzw. Gefieder? Also putzt euch munter wie euch der Schnabel gewachsen ist
13.4.05 09:43


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung